Honorarkonditionen für neue Mandanten

Jede mündliche oder schriftliche Auskunft gehört zur anwaltlichen Arbeit und löst Gebühren aus. Es gibt kaum Fragen, die mit "schnellen" oder "einfachen" Auskünften zu beantworten sind. Daher erteile ich grundsätzlich keine telefonischen Informationen. Auch die Prüfung von Erfolgsaussichten eines Begehrens oder einer Verteidigung ist unabhängig vom Ergebnis kostenpflichtig.

Für außergerichtliche Beratungen oder Tätigkeiten (z.B. Durchsicht von Unterlagen) fällt ein Stundensatz von 230,00 EUR zzgl. 19 % MwSt. an. Mit einer sorgfältigen Vorbereitung und etwaigen Zusammenstellung von Materialien kann der Mandant aktiv dazu beitragen, das nach Zeit berechnete Honorar zu reduzieren. Handelt es sich um eine gerichtliche Streitigkeit, werde ich bei einem Streitwert unter 25.000,00 EUR in der Regel ebenfalls auf der Basis des genannten Stundenhonorars tätig. Erfolgshonorare lehne ich in meiner Einzelkanzlei ab.

Vor der Vereinbarung eines persönlichen Termins oder der Aufnahme schriftlicher Korrespondenz in der Sache muss der Mandant schriftlich sein Einverständnis mit meinen Honorarkonditionen erteilen, entweder per Post, per Fax oder per e-mail. Wird ein Termin in meiner Kanzlei vereinbart, ist ein Vorschuss in Höhe von 250,00 EUR auf mein u.g. Konto zu leisten oder dieser Vorschuss zum Termin mitzubringen. Derselbe Vorschuss ist auch im Falle schriftlicher Korrespondenz zu entrichten.

Ablichtungen von Dokumenten oder anderweitige Unterlagen, die für die Bearbeitung des Sachverhaltes benötigt werden, sind auf dem Postweg an meine Kanzlei zu schicken. Nur in besonders eiligen Fällen können Unterlagen als Anhänge per e-mail übermittelt werden (nicht per Fax).